AKTUELLES, SPANNENDES, INTE- RESSANTES, WISSENSWERTES.

CDS Hackner bringt wieder eine Innovation bei Naturdarm.

Das in vierter Generation geführte Familienunternehmen investierte von Anfang an viel in die technische Entwicklung, um den Einsatz von
Naturdärmen in der Wurstproduktion wirtschaftlich, effizient und einfach zu machen.

Der neue SilberPfeil Pipe ist wieder eine Innovation die Maßstäbe setzt.
Durch den Trick mit dem Knick bietet CDS den Kunden den besten SilberPfeil Pipe, den es je gab.

Die Branche kennt die CDS-Aufziehhilfen „Silberpfeil“ und die revolutionären Weiterentwicklungen, die es in den letzten 20 Jahren gab. Ob SilberPfeil Tube, SilberPfeil Pipe oder SilberPfeil NonStop, der erste aneinandergeschweißte Schweinedarm der Welt. Alle Produkte der SilberPfeil- Familie wurden konsequent weiterentwickelt und den Bedürfnissen der Wurstwarenindustrie angepasst.

Aktueller Stand der Technik sind die metallisierten CDS Safety Ringe. Diese sind bei CDS Kunden sehr beliebt, da sie das Fremdkörpermanagement nachhaltig erleichtern. Ringe im Brät sind detektierbar und können während des Verpackungsprozesses gefunden und aussortiert werden.

Ein Plus an Sicherheit, dass bis heute nur von CDS angeboten wird. Doch CDS wäre nicht CDS, wenn sich das Unternehmen mit dieser Lösung zufrieden geben würde, getreu dem Motto „das Bessere ist der Feind des Guten“.

Mit dem neuen, knickbaren SilberPfeil Pipe hat CDS eine Innovation auf den Markt gebracht, die erstmalig das Sichern des Naturdarms durch lose Teile wie Gummi- oder Plastikringe komplett überflüssig macht. Einfach nur die knickbaren Enden des SilberPfeil Pipes umklappen und festdrücken. Das ist alles. Der Naturdarm sitzt dadurch während des Transportes in Salzlake absolut sicher auf dem Pipe. Beim Verwenden dann einfach nur die Enden wieder zurückklappen, Pipe aufschieben – fertig! So einfach – so genial!

Die Wurstproduktion ist dadurch viel einfacher und noch sicherer, weil man es nur noch mit einem Teil zu tun hat, statt dreien. Wesentlich ist auch, dass die Wirtschaftlichkeit durch weniger Abfall erhöht wird. Die gewohnt hohe Effizienz der SilberPfeil Pipes bleibt erhalten, es können auch weiterhin 30m Saitlinge von einem Pipe abgefüllt werden – ein entscheidender Vorteil der SilberPfeil Pipes im Vergleich zu den herkömmlichen im Markt befindlichen Wettbewerbsprodukten.

Mit dem neuen, knickbaren SilberPfeil Pipe hat CDS Hackner wieder einmal für das gesorgt, was die Branche vom Marktführer in Qualität und Innovation erwarten kann: Fortschritt bei Wirtschaftlichkeit, Effizienz, Sicherheit und Handling.

„Den Naturdarm haben wir zwar nicht erfunden, aber wir haben diesen stets perfektioniert.“ Diese Grundhaltung, immer treibende Kraft zu sein, gilt auch für die weiteren Geschäftsbereichen Fleisch- und Innereien-Spezialitäten und Tiefkühldienstleistungen. Sichergestellt wird diese Ausrichtung von den Geschäftsführern Hanspeter und Michael Hackner.

Hier herrscht Dauer-Winter bei knackigen 48 Grad minus

Die begehrten Schlachtprodukte der Firma CDS aus Crailsheim können nur im tiefgefrorenen Zustand ihre Reise in die ganze Welt antreten. Von Harald Zigan

Grimmige, so wirklich grimmige Kälte kennt der Hohenloher nur aus TV-Reportagen: Kernige Sibiriaken stapeln da ihre Milch in Scheiben vor dem Haus und ein abgehärteter Inuit nimmt ein erfrischendes Bad im Nordpolarmeer – bei Temperaturen, die unsereins schon beim bloßen Zuschauen zittern lassen.

Etwas weniger sittsame Privat-Sender zeigen auch gerne mal, wie man tatsächlich eine Stange Wasser in die Ecke stellen kann…

270 Frauen und Männer, die bei der Firma CDS in Crailsheim ihr Geld verdienen, können über derlei spektakuläre Impressionen aus den eiskalten Ecken dieses Planeten nur müde lächeln: Nur wenige Meter nach einer unnachgiebig strengen Hygiene-Sicherheitsschleuse sind sie ebenfalls mittendrin in einer Welt der knackigen Minusgrade, die sich nur mit Thermo-Jacken, Thermo-Hosen und speziellem Schuhwerk ertragen lässt.

Und wer dort mit einem batteriebetriebenen Gabelstapler durch die Hallen schwirrt, erfreut sich ganz gewiss an einer vollisolierten, gläsernen Kabine inklusive Sitzheizung.

Der geschäftliche Erfolg des Unternehmens CDS, das 1972 von Hanspeter Hackner in Crailsheim gegründet wurde, fußte viele Jahre lang auf Naturdärmen von Rind, Schwein und Schaf, mit denen Metzgereigenossenschaften und Zwischenhändler beliefert werden. 1997 zog die Firma aus der Schlachthof-Nähe in das Industriegebiet Flügelau an der Roßfelder Straße um, und der Sohn Michael Hackner stieg mit in die Geschäftsführung ein.

BSE-Krise war eine Chance

Die Rinderkrankheit BSE stürzte CDS Ende des Jahres 2000 in eine tiefe Krise: Der Umsatz sank in kürzester Zeit um 40 Prozent, die Rendite rutschte gar um 50 Prozent in den Keller. Das gut eingespielte Duo Hackner suchte nach einem Ausweg aus diesem Desaster – und widmete sich nicht nur verstärkt den „Schlachtnebenprodukten“, sondern auch der Technik, mit der die sensiblen Naturdärme befüllt werden können.

Was den Europäer auf dem Teller grausen mag, gilt anderswo auf Erden als wahre Delikatesse. CDS kann mittlerweile (fast) alle Geschmäcker der Welt bedienen: Rinderfüße und Spanferkelköpfe zum Beispiel sind in der afrikanischen Küche sehr gefragt, und die Chinesen schätzen nicht nur die

Vorderfüße vom Schwein, sondern auch den Magen des Borstenviehs – im Reich der Mitte kostet dieses Teil übrigens weitaus mehr als Schweinefilet.

Wer über solche Speisen die Nase rümpft, stelle sich einmal kurz vor, welche Reaktionen die vielgeliebte deutsche Blutwurst im Rest der Welt auslöst. Und schließlich sorgt CDS dafür, dass ein Schlachttier fast zu 100 Prozent für den menschlichen Verzehr verwertet wird. Normalerweise endet hierzulande rund ein Drittel von Schwein und Rind als Heimtierfutter, Gelatine oder Dünger.

Eiskalt geht es auf einem dritten Geschäftsfeld zu, das CDS seit 2003 bestellt: Die eigenen Kühlhäuser nutzten die Hackners Zug um Zug auch für frostige Dienstleistungen für Firmen, die etwa Grillkäse oder Fruchtsaftkonzentrate deponieren wollen. In erster Linie dienen die Kältekammern natürlich für die

eigenen CDS-Produkte. Zum Kostenpunkt von drei Millionen Euro baute CDS vor einem Jahr einen sogenannten „Mehretagen speicher froster“, der es in sich hat: Bei minus 35 Grad erstarren hier pro Tag 500 Tonnen Ware auf Fließbändern zu knackekalten Kartons mit je 10 oder 20 Kilogramm – die moderne Anlage schafft das in der Hälfte der Zeit wie bisher und spart zudem viel Energie: CDS bezahlt jährlich immerhin eine Stromrechnung für 26 Millionen Kilowattstunden.

Normale Kulis versagen

Wer’s noch eisiger mag: Ein Schockfroster schafft minus 48 Grad. Auch dieser Anlage begegnet Tobias Jaeger mit dem gebührenden Respekt.

Seit 18 Jahren arbeitet der Crailsheimer bei CDS und zeichnet für

die Verladung der Ware verantwortlich. Maximal 45 Minuten halten sich Tobias Jaeger und seine Kollegen bei Reparaturen oder Inventuren gut geschützt in den Frosteranlagen auf: „Auch mit Wasser müssen wir sehr vorsichtig sein, weil es binnen Sekunden gefriert“, sagt Tobias Jaeger. Und für Notizen braucht es spezielle Kugelschreiber, die bei dieser Kälte noch funktionieren.

Die Arbeit im Dauer-Winter härtet jedenfalls ab: „Erkältungen sind bei mir selten“, sagt Tobias Jaeger.

Kein Wunder aber auch, dass er sich alle zwei Jahre einen Urlaub im sonnigen Florida gönnt…

Cookiehinweis

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit dem Setzen von Cookies und der Datenschutzerklärung einverstanden.

Akzeptieren